Orthopädischer Maßschuh

Grundsätzlich sind Schuhe Bekleidungsstücke und damit Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens. Schuhe gehören nur dann zu den Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung, wenn bei definierten Krankheits-

bildern/Funktionsstörungen der medizinisch notwendige Behinderungsausgleich für den Fuß nicht mit fußgerechten Konfektionsschuhen, deren orthopädischer Zurichtung bzw. orthopädischen Einlagen erreicht werden kann.

 

Orthopädischer Straßenschuh
Der orthopädische Straßenschuh für einen zu versorgenden Fuß ist ein fester Schuh, als Halbschuh oder Stiefel gearbeitet, bis 15 cm hoher Schaft, für den Gebrauch als Alltagsschuh auch außer Haus. Der orthopädische Maßschuh beinhaltet eine entsprechende Bettung, eine verlängerte Hinterkappe und ein Lederfutter.

 

Orthopädischer Sportschuh
Der orthopädische Sportschuh für einen zu versorgenden Fuß ist ein fester Schuh, als Halbschuh oder Stiefel gearbeitet, zum Betreiben von Sportarten, die mit anderen Schuhen nicht ausgeübt werden können. Er beinhaltet eine entsprechende Bettung, eine verlängerte Hinterkappe und ein Lederfutter oder geeignete Futtermaterialien mit gleichen physikalischen Eigenschaften wie Leder.

 

Orthopädischer Badeschuh
Der orthopädische Badeschuh ist ein seewasserfester Schuh in leichter Ausführung mit rutschfester Sohle für den Gebrauch im Naßbereich.

 

Sicherheitsschuhe